Sport in der Schwangerschaft


Wählen Sie:
Ihr individuelles Mass ist entscheidend >>
Sport in den ersten drei Schwangerschaftsmonaten >>
Sport ab dem vierten Schwangerschaftsmonat bis zur Geburt >>

Ihr individuelles Mass ist entscheidend
Die Angst vor einer gesundheitlichen Beeinträchtigung Ihres Kindes durch indiviuell angepassten Sport ist unbegründet. Wenn Sie bereits vor der Schwangerschaft sportlich aktiv waren, können Sie dies auch weiterhin tun. Sportarten mit einem erhöhten Sturz- oder Schlagrisiko sollten Sie aber vermeiden.

Wenn Sie vor der Schwangerschaft weitgehend inaktiv waren, sollten Sie nun unbedingt mit massvollen Belastungen im Alltag und einem geeigneten Trainingsprogramm anfangen. Wichtig ist, dass Sie sich für Ihren individuellen Trainingsplan bei einer Fachperson (Arzt/Ärztin, Physiotherapeut/in, Hebamme) Rat holen.

In jedem Fall sollten Sie sich nicht verausgaben oder bis zur Erschöpfung trainieren. Hören Sie auf Ihren Körper und stoppen Sie bei Signalen der Überanstrengung wie zum Beispiel Schwindel, Übelkeit, Atemnot, Herzrasen, Schmerzen, Krämpfen, wilden Wehen oder einem harten Bauch. Sollten bei Ihnen solche Signale oder gar Blutungen auftreten, kontaktieren Sie bitte umgehend Ihren Arzt/ihre Ärztin.



Sport in den ersten drei Schwangerschaftsmonaten
In dieser Zeit ist alles erlaubt, was Spass macht. Wichtig ist, dass Sie bewusst auf Ihren Körper achten. Empfohlen wird ein regelmässiges Training. Solange Sie sich gut fühlen, können Sie in gewohntem Rahmen weitertrainieren. Besprechen Sie das Ausmass Ihres Trainings mit Ihrem Arzt/Ihrer Ärztin, Ihrer Physiotherapeutin oder Ihrer Hebamme.
Sie sollten sich bewusst sein, dass die Schwangerschaft für Ihren Körper eine grosse Umstellung ist und Sie Ihre Leistungen von vorher nicht mit denen in der Schwangerschaft vergleichen können.



Sport ab dem vierten Schwangerschaftsmonat bis zur Geburt
Die meisten Frauen fühlen sich nun mit Aktivitäten wohler, die niedrigere Intensitäten aufweisen und gelenkschonender sind. Dazu zählen Schwimmen, Home/Cross-Trainer, Wandern (nicht über 2500 m ü. M.) oder Walken. Nach Rücksprache mit Ihrem Arzt/Ihrer Ärztin können Sie aber auch weiterhin Ihrer gewohnten Trainingsform nachgehen. Trinken Sie ausreichend und gönnen Sie sich während der Schwangerschaft genügend Erholung und Regeneration.
Sport in der Schwangerschaft ist kein Ersatz für den Geburtsvorbereitungskurs. Hier werden spezielle Atemtechniken trainiert und Übungen zur Geburtserleichterung durchgeführt.

















Bewegter LebensstartÜber unsFür SchwangereErnährungBewegung & SportBewegung im AlltagSport in der SchwangerschaftBewegung nach der GeburtBroschüren zum ThemaFür Eltern mit KleinkindernFür FachpersonenKurse & VeranstaltungenLinksSitemapImpressum