Ernährung im ersten Lebensjahr

Das Spezialdossier «Ernährung und Bewegung in der Schwangerschaft und den ersten Lebensjahren» des BabyGuide, dem Schweizer Ratgeber für werdende und junge Eltern, gibt einen guten Überblick zur Ernährung von Babys und Kleinkindern.


Wählen Sie:
Stillen - der ideale Start ins Leben >>
Reicht die Muttermilch? >>
Was stillende Mütter essen sollten >>
Wenn Sie nicht stillen >>
Zusätzliche Schoppen >>
Und los geht's mit Brei! >>
Einführung von Früchtebrot >>
Vorsicht bei Allergikern >>
Fleisch als Eiweisslieferant >>
Wie viel soll Ihr Kind essen? >>
Neugier beim Essen >>
Tipps zum Füttern und zum Essverhalten >>
Wann darf Ihr Kind etwas knabbern? >>

Stillen – der ideale Start ins Leben
In den ersten Lebensmonaten ist Muttermilch die beste Nahrung für Ihr Kind. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) empfiehlt, ein Kind während der ersten 6 Lebensmonate ausschliesslich zu stillen. Weiteres Stillen mit einer angepassten Beikost kann bis zu zwei Jahre und darüber hinaus dauern. Muttermilch ist die natürlichste Ernährung für Ihr Kind. Sie enthält alle wichtigen Nährstoffe in der optimalen Temperatur und Zusammensetzung, die ein Baby in den ersten Lebensmonaten benötigt. Sie ist immer frisch, verfügbar und kostengünstig. Gestillte Kinder haben ein geringeres Risiko übergewichtig oder adipös zu werden, ausserdem erkranken sie seltener an Allergien.
Stillen bietet auch Vorteile für die Mutter: Stillhormone fördern die Rückbildung der Gebärmutter nach der Geburt, Stillen senkt das Risiko, an Brustkrebs zu erkranken und hilft das Ausgangsgewicht  wieder zu erreichen.
 -->pdf Milchzappeln

Reicht die Muttermilch?
Viele Mütter sind sich unsicher, ob ihre Milch ausreicht und ob ihr Kind satt wird. Ein voll gestilltes, gesundes Kind, das ausreichend trinkt, benötigt während der ersten sechs Monate keine zusätzliche Nahrung oder Flüssigkeit. Im Sommer, wenn es heiss ist und Ihr Baby Durst hat, wird es häufiger und kürzer trinken. Dadurch erhält es mehr von der durststillenden Vordermilch. Die tägliche Trinkmenge kann schwanken. Sie haben vielleicht das Gefühl, Sie hätten plötzlich zu wenig Milch. Dadurch, dass Ihr Kind mehr Hunger hat, trinkt es häufiger (etwa alle zwei Stunden) und regt so die Milchbildung wieder an. Nach etwa zwei Tagen wird sich wieder ein normaler Stillrhythmus einpendeln. Weitere Tipps zum Stillen finden Sie in der Stillbroschüre der Schweizerischen Stiftung zur Förderung des Stillens. Wenden Sie sich bei Unsicherheiten betreffend der Gewichtsentwicklung Ihres Kindes an Ihren Arzt/Ihre Ärztin oder an eine Mütter- oder Stillberaterin. Sie können Ihnen praktische Tipps geben.

Was stillende Mütter essen sollten
Als stillende Mutter sollten Sie darauf achten, dass Sie genügend Energie, Nährstoffe und ausreichend Flüssigkeit aufnehmen, damit Ihr Körper für die Bildung der Muttermilch nicht auf Ihre eigenen Reserven zurückgreifen muss. So erhöht sich der Bedarf an Flüssigkeit auf 2 Liter pro Tag. Der tägliche Energiebedarf erhöht sich im Durchschnitt um etwa 500 Kilokalorien (dies entspricht z.B. einem Apfel, einem Joghurt und zwei Scheiben Vollkornbrot). Diäten und extreme Gewichtsreduktion in der Stillzeit sind zu vermeiden. Es kann auch vorkommen, dass die Mutter nach der Geburt unter ihr normales Körpergewicht fällt. Um einen zu starken Gewichtsverlust während der Stillzeit zu verhindern, sind energiedichte Lebensmittel wie z.B. Nüsse, vollfette Milchprodukte, pflanzlich hochwertige Öle (z.B. Raps- und Olivenöl) empfehlenswert. Stillende Mütter haben einen erhöhten Jodbedarf (250 μg/Tag) .

Quelle: Merkblätter der Schweizerischen Gesellschaft für Ernährung (SGE). Ernährung während der Schwangerschaft. SGE, 2008. www.sge-ssn.ch Endlich, feste Nahrung!

Wenn Sie nicht stillen
Wenn Sie nicht stillen können oder wollen, ist eine industriell hergestellte Säuglingsanfangsmilch ein angemessener Muttermilchersatz. Die heutige Säuglingsanfangsnahrung nimmt sich die Muttermilch im Nährstoff- und Energiegehalt als Vorbild. Auf dem Markt gibt es die unterschiedlichsten Muttermilchersatzprodukte. Lassen Sie sich daher vor dem Kauf von einer Still- oder Mütterberatung beraten. Wenn Ihr Kind eine Milch gut verträgt, wird empfohlen, diese zusätzlich zur Beikost bis zum Ende des ersten Lebensjahres zu geben.
Auch bei der Ernährung mit der Flasche ist es wichtig, die natürlichen Sättigungssignale des Säuglings zu beachten.
Ausschliesslich gestillte Säuglinge brauchen keine zusätzliche Flüssigkeit. Säuglinge, welche Säuglingsanfangsnahrung bekommen, sollten bei Bedarf nur Wasser, jedoch keine gezuckerten Getränke oder Fruchtsäfte trinken.

Säuglingsanfangsnahrung
Sie können im gesamten ersten Lebensjahr eine industriell hergestellte Säuglingsanfangsmilch verwenden. Achten Sie auf die richtige Dosierung gemäss der Dosierungsanleitung. Es ist nicht notwendig, vom Stillen oder von der Säuglingsanfangsnahrung auf Folgenahrung umzustellen.
Flaschennahrung: Unter Produktnamen wie "Trinkbrei", "Trinkmahlzeit" und "Gute-Nacht / Morgen-Fläschchen" werden zahlreiche Produkte als Flaschennahrung angeboten, die teilweise einen erhöhten Energiegehalt als Säuglings- oder Folgemilch aufweisen und daher ein Risiko für Überfütterung darstellen können. Sie werden ausserdem mit dem Hinweis angepriesen, dass sie nur wenig oder keinen Zusatz von Kristallzucker enthalten. Sie enthalten jedoch oft Glucose und Fructose oder andere süssende Zutaten, welche ausserdem die noch nicht durchgebrochenen Zähne schädigen können. Achten Sie auf die Zutatenliste.
Zusatzprodukte, die zur Flaschenfütterung angeboten werden, gefährden die Gesundheit Ihres Kindes und sollten nicht verwendet werden.

Zusätzliche Schoppen
Gestillte Säuglinge oder Säuglinge, welche Muttermilchersatzprodukte bekommen, brauchen keine zusätzliche Flüssigkeit wie Wasser, Tee oder Fruchtsäfte. Bei grosser Hitze und Krankheit, kann schon mal ein wenig Wasser in einer Schoppenflasche zugeführt werden. Gesüsste Getränke sollten unbedingt vermieden werden! Wenn nach 6 Monaten mit der Breinahrung begonnen wird, braucht das Kind zusätzlich Flüssigkeit, am besten in Form von Wasser oder ungesüssten Getränken. Schoppenflaschen sollten jedoch nie dem Kind zur Selbstbedienung mit ins Bett oder den Kinderwagen gegeben werden.

Und los geht's mit Brei!
Wenn Ihr Kind etwa sechs Monate alt ist, wird es beginnen, sich für die Nahrung der Erwachsenen zu interessieren. Wenn Sie dann mit dem Zufüttern in Form von Gemüsebrei beginnen, werden Sie feststellen, dass Ihr Baby nicht auf alles gleich gut reagiert. Obwohl Ihr Kind über die Nabelschnur und Muttermilch schon mit verschiedenen Geschmäckern von Lebensmitteln vertraut wurde, braucht es etwas Zeit, sich an Geschmack, Textur und das Schlucken der verschiedenen Breie zu gewöhnen. Viele Kinder müssen erst fünf bis sechs Mal probieren, bis sie eine ganze Mahlzeit akzeptieren. Geben Sie also nicht auf und denken Sie daran, Ihr Säugling kennt bisher nur die Mutter- oder Schoppenmilch. Beginnen Sie nicht zu früh mit den Breimahlzeiten. Warten sie die motorische Entwicklung ab und besprechen Sie mit einer Fachperson den richtigen Zeitpunkt und die Art und Weise der Beikosteinführung. Hören Sie bei der Einführung von Breimahlzeiten auf keinen Fall mit dem Stillen auf. Muttermilch in Ergänzung mit Beikost ist bis über das erste Lebensjahr hinaus möglich und sinnvoll.  

Mit kleinen Portionen anfangen
Fangen Sie mit ganz kleinen Portionen und nur einer Sorte Gemüse, am besten Rübli an. Nach einer gewissen Zeit, wenn das Kleine eine Portion (etwa in der Grösse von ein bis zwei Eiswürfeln) akzeptiert hat und nicht mehr nachgestillt oder «geschöppelt» werden muss, können Sie eine zweite Sorte wie Kartoffeln dazugeben. Die Breimenge kann je nach Grösse des Kindes, der Nahrungsverwertung und dem Bewegungsverhalten sehr unterschiedlich sein. Wenden Sie sich bei Unsicherheit an eine Fachperson.  Ergänzende Information und weitere hilfreiche Tipps zur Beikost finden Sie im BabyGuide.

Schonend zubereiten
Bereiten Sie die Breie schonend - am besten dampfgegart - zu, damit die Vitamine erhalten bleiben. Verwenden Sie zum Kochen ein wenig Rapsöl (ca. einen Teelöffel). Dieses verfügt über wertvolle Fettsäuren und sorgt dafür, dass die fettlöslichen Vitamine aufgenommen werden können.
Wenn Ihr Baby die feste Nahrung überhaupt nicht akzeptieren will, geben Sie dem Brei etwas Mutter- oder Schoppenmilch hinzu. Wird dies vom Baby akzeptiert, reduzieren Sie nach und nach den Anteil an Mutter- bzw. Schoppenmilch.

Weitere Gemüsesorten einführen

Mit der Zeit können Sie auch andere Gemüsesorten, wie geschälte Zucchetti (die Schale enthält viele Bitterstoffe), Kürbis oder zum Beispiel Erbsen dazugeben. Bleiben Sie jedoch immer bei derselben Basis und führen Sie neue Gemüsesorten jeweils einzeln ein. Zum Beispiel Rüebli mit Kartoffeln und ein Gemüse. Verwenden Sie im ersten Lebensjahr weder Salz noch Gewürze. Es kommt vor, dass Kinder eine Komponente, zum Beispiel Kartoffeln, total verweigern. Geben Sie stattdessen Hirse oder pürierte Vollkorn- oder Dinkelteigwaren, die Sie ohne Salzzugabe weich gekocht haben, dazu.

Einführung von Früchtebrei
Wenn sich Ihr Baby an die feste Mittagsmahlzeit in Form von Gemüsebrei gewöhnt hat, können Sie mit der Einführung von Früchtebrei starten. Am besten beginnen Sie mit süssen Früchten, wie Bananen. Mit der Zeit können Sie diesen Brei mit gekochten und pürierten Äpfeln oder Birnen ergänzen. Zuckern Sie den Früchtebrei nicht. Die Früchte enthalten natürlicherweise genügend Zucker.

Vorsicht bei Allergikern
Es empfiehlt sich, mit Kuhmilchprodukten, Honig, Fisch, Nüssen, Steinobst und Beeren bis nach dem ersten Lebensjahr zu warten. In Studien hat man herausgefunden, dass diese leicht Allergien auslösen können, vor allem, wenn in der Familie Allergien schon bekannt sind. Reagiert Ihr Kind allergisch auf ein Lebensmittel, so streichen Sie es konsequent aus der Ernährung. Wenden Sie sich diesbezüglich an Ihren Kinderarzt/Ihre Kinderärztin.

Fleisch als Eiweisslieferant
Solange Ihr Kind noch gestillt wird oder Schoppenmilch erhält, ist die Gabe von proteinhaltigen Lebensmitteln nicht notwendig. Danach liegt der Fleischbedarf bei rund 20 Gramm pro Woche.
Für den Anfang können Sie Poulet oder Kalbfleisch dämpfen oder in ganz wenig Wasser kochen. Dieses pürieren Sie dann gleich mit dem Kochwasser und dem Gemüse. Sie können die Mischung oder auch jede einzelne Komponente problemlos bei minus 18 Grad Celsius tiefkühlen. Um die Eisenaufnahme zu verbessern, fügen Sie dem Gemüsebrei Vitamin C in Form von ungesüsstem Orangensaft (mit 100% Fruchtgehalt) zu.

Wie viel soll Ihr Kind essen?
Nicht alle Kinder essen gleich viel. Geben Sie Ihrem Baby soviel es essen mag. Die einen haben eher einen gesunden Appetit, andere essen eher weniger und finden spielen lustiger, als essen. Es kann auch sein, dass Ihr Kind mal gar nicht essen will. Sie sollten Ihr Kind dann nicht zum Essen zwingen. So lange Ihr Kind gut trinkt und spielt, können Sie davon ausgehen, dass es ihm gut geht. Kinder nehmen sich, was sie brauchen. Orientieren Sie sich an Ihrem Kind und nicht an den anderen.

Neugier beim Essen
Ihr Kind wird sich auch für Ihr Essen interessieren. Lassen Sie es probieren. Diese Neugier ist gut und soll auch gefördert werden. Überfordern Sie Ihr Kind jedoch nicht. Ihr Kind bestimmt den Rhythmus und die Geschwindigkeit.

Tipps zum Füttern und zum Essverhalten
Essen bedeutet für Ihr Kind nicht nur Nahrungsaufnahme, sondern auch Zuwendung erhalten und Neues entdecken. Ihr Kind braucht Zeit, sich an die neue Ernährungsweise, an den neuen Geschmack und die neuen Empfindungen im Mund zu gewöhnen. Haben Sie Geduld! Zwang und Zeitdruck während dem Essen wirken sich – oft jahrelang – ungünstig auf das Essverhalten von Kindern aus. Etwas Gelassenheit tut allen gut. Geben Sie, wenn immer möglich, Ihrem Kind seinen Brei während einer Familienmahlzeit. Viele Eltern empfinden das Essverhalten ihrer Kinder manchmal als problematisch und sind verunsichert. Meist handelt es sich um vorübergehende Probleme wie Appetitschwankungen oder Abneigungen, die ganz normal sind. Gestillte Kinder akzeptieren z.B. feste Nahrung und Füttern mit dem Löffel manchmal erst mit acht Monaten. Oder sie möchten selber essen, statt mit dem Löffel gefüttert zu werden. Entscheidend ist, wie Eltern in dieser Situation das Verhalten des Kindes interpretieren und darauf reagieren. Bei Unsicherheiten wenden Sie sich an Ihre Mütter/Väterberatung oder an Ihren Arzt/Ihre Ärztin.  

Nützliche Tipps:
  • Wenn Ihr Kind beim Essen hin- und herzappelt, ist es vielleicht bereits satt, die Mahlzeit dauert zu lange oder es ist zu viel Unruhe im Raum.
  • Achten Sie auf die Sättigungssignale Ihres Kindes, wie z.B. Kopf weg drehen und Mund verschliessen. Beenden Sie dann die Mahlzeit, überfüttern Sie Ihr Kind nicht!
  • Lassen Sie Ihr Kind entscheiden, ob und wie viel es von dem Angebotenen isst, zwingen Sie es nicht zum Essen. Das Hungergefühl kann von Kind zu Kind und von Mahlzeit zu Mahlzeit sehr unterschiedlich sein.
  • Lehnt Ihr Kind ein bestimmtes Lebensmittel ab, akzeptieren Sie das. Bieten Sie es zu einem späteren Zeitpunkt wieder an. Mehrmalige Wiederholungen (je nachdem weit über zehn Mal) können notwendig sein, bis Ihr Kind das Lebensmittel akzeptiert.
Weitere nützliche Hinweise finden Sie im BabyGuide.

Wann darf Ihr Kind etwas knabbern?
Mit 6 Monaten werden Babys neugieriger, greifen nach Essbarem und machen die Kaubewegungen der Eltern nach. Die ersten Zähne werden am besten auf einem Beissring ausgetestet. Die Mundmotorik ist im ersten Lebensjahr noch nicht genügend entwickelt, so dass sich Kleinkinder leicht verschlucken. Harte Rüebli- oder Apfelstücke können gefährlich werden, auch auf ganze Nüsse sollte bis zum 4 Lebensjahr verzichtet werden, denn Ihr Kind kann sich leicht daran verschlucken. Geben Sie Ihrem Kind Nahrungsmittel, die sich leicht auflösen wie Zwieback, Dinkelstangen oder später Reiswaffeln. Setzen Sie Ihr Kind dazu immer aufrecht hin und lassen Sie es nicht unbeobachtet. Verzichten Sie auf zuckerhaltige Babykekse. Beruhigen Sie Ihr Kind nicht mit Knabbersachen! Es will beissen lernen, nicht „naschen“.






















Bewegter LebensstartÜber unsFür SchwangereFür Eltern mit KleinkindernErnährung0 bis 12 MonateAb 1 JahrBewegungSpiele und SpassHäufige FragenBroschüren zum ThemaSchlafenFür FachpersonenKurse & VeranstaltungenLinksSitemapImpressum